[rezension] BR Heimat über »Menschenfresser der Liebe«

Der Leser darf mal genießen, mal schlucken oder gar am Text kauen. Die Mischung der literarischen Häppchen ist vielfältig. Sie unterscheiden sich stark, sowohl in ihrer Zubereitung – die Palette reicht von strenger Lyrik bis hin zum assoziativen Prosatext ohne Interpunktion und Großschreibung – als auch vom Frischegrad. Wiederentdeckte Klassiker stehen neben aktuellen Texten junger Autoren. … Gekonnt gekocht, liebevoll kredenzt und mal neuartig, mal interessant im Geschmack.

Zum ganzen Radiobeitrag als Text und Audio hier: BR Heimat

%d Bloggern gefällt das: